Wieder zurück zur Schule - eine private Züchtigung für Emily

Auf die kleinen Bilder klicken um die grossen Bilder zu sehen!

Es liegt auf der Hand das ich kein Schulmädchen mehr bin. Nein, ich habe gerade mein Vorstudium an der Uni abgeschlossen. Fall du hören willst wie ich in der Schule gezüchtigt wurde muss ich dich leider enttäuschen. Da wurde ich nie geschlagen, ist ja auch gegen das Gesetz. Nein, die Freude an einem wunden Hintern habe ich später gelernt, im dritten Jahr an der Uni. Zu dem Zeitpunkt habe ich mich in ein Schulmädchen entwickelt. Da habe ich auch gelernt mich zu bücken und mir mein Höschen auf die Knie runterzuziehen. Und ich habe gelernt "Danke schön" zu sagen für jeden Hieb der auf meinen nackten Arsch klatschte. Aber das fing alles ganz harmlos an.

Es war aus reiner Langeweile das ich die Kontaktanzeigen auf einer Seite im Internet durchstöberte. Eine Anzeige machte mich dann doch sehr neugierig:

Junger professioneller Zuchtmeister sucht professionelles Schulmädchen für Liebe und Disziplin durchs Internet. Muss unartig und abenteuerlustig sein. Bestrafungen werden auf strengste Art erteilt.

Erst lachte ich laut als ich das las. Aber meine Hand war bereits in meinem Höschen als ich es zum zweiten mal las. Vor einem Jahr hatte ich mal einen Freund der mich gern übers Knie legte. Die Prügel war mehr so zum Spiel und machte mich ganz geil. Obwohl wir uns bald wieder trennten erinnerte ich mich immer gerne an seine Hand die über meinen Po streichte. Ich hab schon viele Nächte fantasiert wie ich meinen Hintern versohlt kriege. Ja, ich reibe mich dabei, warum auch nicht? Ich schlafe sowieso nackt, falls du es wissen willst. Auf meinem Rücken, Beine weit gespreitzt. So reibe ich mich bis mir feucht wird. Dann schieb ich meine Finger rein und träume meine Fantasien. Das ist als ob ein Film in meinem Kopf abspielt.

Manchmal dreh ich mich auf meinen Bauch. Ich leg mich dabei über zwei Kissen so als ob ich über einen Schoss liege. In letzter Zeit wünsch ich mir oft das ich so beim masturbieren erwischt werde. Eine strenge Stimme unterbricht mich und sagt das ich sofort aufhören soll. Wenn ich der Stimme meinen Kopf zudrehe seh ich einen Lehrer mittleren Alters mit einer altmodischen Brille. Er starrt mich mit ernster Miene an. Mit einer Hand zeigt er auf meine Finger zwischen meinen Beinen. In der anderen Hand hat er einen dicken Riemen aus Leder.

Ich soll meine Hände rausstrecken und mich am Bettgestell festhalten. Mein Gesicht brennt rot vor Scham. Ich spür kalte Luft über meinen Hintern streichen. "Zwanzig Hiebe, Emily!" sagt er als ob das so normal wär. Aus dem Augenwinkel seh ich wie er ausholt. Der Riemen knallt mit einem lauten Klatsch auf meinen Arsch. "Eins!" zähle ich laut. Die Schmerzen von dem Hieb werden mit jeder Sekunde schlimmer. Der nächste Hieb knallt auf meinen Hintern. "Zwei!" Die Tränen laufen mir schon und ich kann nicht mehr still halten, aber ich muss noch achtzehn weitere Schläge ertragen. Als in meiner Fantasie der letzte Hieb auf meinen wund gepeitschten Arsch knallt war ich schon zum Orgasmus gekommen.

Entschuldigung für die Abschweifung. Ich konnte mich noch nie lang konzentrieren. Das ist ein weiterer Grund um nach einem strengen Lehrer zu suchen. Ich bin zu lebhaft und sprudelnd. Manchmal sage ich Dinge die ich besser zurückhalten sollte. Du kennst die Sorte von Mädchen. Also, noch mal die Anzeige lesen.

Junger professioneller Zuchtmeister sucht professionelles Schulmädchen für Liebe und Disziplin durchs Internet. Muss unartig und abenteuerlustig sein. Bestrafungen werden auf strengste Art erteilt.

Ich schickte ihm eine Email und erzählte ihm meine Geschichte. Ich glaubte es wäre ein Mann, dafür gab er sich aus. Ich wartete eine Stunde. Zwei Stunden. Keine Antwort. Typisch. Auf dem Internet funktioniert das nicht immer so wie man glaubt. Der hat eine Kontaktanzeige aufgegeben und sich dann nie wieder drum gekümmert, dachte ich. Ich machte meinen Computer aus und ging ins Bett. Zumindest konnte ich von einem Zuchtmeister träumen der mir Manieren beibringt. Mit dem schon vorher genannten Lederriemen. Träumen mit der Hand zwischen den Schenkeln. Und ja, ich stöhne laut wenn ich komme.

Am nächsten Tag kriegte ich zur Überraschung eine Email von Zuchtmeister Brian:

"Liebe Emily, danke für deine Email. Da waren ein paar Rechtschreibfehler drin, darüber können wir noch sprechen. Wenn du es ernst meinst, dann mußt du dir eine Uniform anschaffen: Eine weisse Bluse. Ein rot karierter Schulmädchenrock, so kurz wie möglich. Der Ansatz von deinen Pobacken muss sichtbar sein auch wenn du dich nicht bückst. Ein halbes Dutzend weisse Streifenhöschen. Die kannst du unter dem Rock tragen. Drei paar weisse Kniestrümpfe. Ein paar schwarze Schuhe. Ich erwarte das du deine Uniform anhast wenn du dich wieder meldest."

Das fand ich geil und ging gleich einkaufen. Der Rock war unmöglich zu finden. Am Ende ging ich in einen Sexshop und fragte danach. Der Typ in dem Laden war solche Fragen anscheinend gewohnt, aber ich lief wieder rot an im Gesicht und war froh als ich zu Hause war. Ich zog meine neuen Klamotten an und schaute in den Spiegel. Als ich meine Rückseite betrachtete fragte ich mich ob Brian so mit mir ausgehen würde. Die würden mich sofort als Strichmädchen verhaften wenn ich so aus dem Haus gehen würde. Aber der Gedanke daran wie die Männer mir auf der Strasse nachstarren erregte mich sehr. Auch manche Frauen starren hübschen Mädchen in Miniröcken nach. Es war Zeit meinem Zuchtmeister zu antworten.

"Lieber Brian, entschuldige die Verspätung. Das dauerte etwas mit der Uniform. Aber die hab ich jetzt an. Der Rock ist so kurz das ich jetzt auf meinem blanken Hintern im Lederstuhl sitze. Fühlt sich gut an. Ich tippe mit einer Hand. Ich reib mir meinen Schlitz dabei und bin da auch schon feucht. Hab ein volles Dutzend Höschen gekauft. Weil die mir ständig nass werden und dann klebt das zwischen meinen Schenkeln. Willst du mit mir in meiner neuen Uniform mal ausgehen? Lass mich wissen."

Was ich geschrieben hatte war alles wahr. In dem Moment wo ich die Email abschickte hatte ich einen Orgasmus. Mein Streifenhöschen war viel zu winzig um meine Säfte aufzusaugen, das lief mir förmlich die Schenkel runter. Ich klatschte mir auf das klitschnasse Höschen und aus Trotz behielt ich es an. Ich schickte Brian noch eine Email.

"Höschen tropft jetzt vom Orgasmus. Tut mir leid. Konnte nicht anders. Emily."

Die Antwort kam am nächsten Tag. Brian enttäuschte mich nicht. Er war streng. Sehr streng.

"Du unartige kleine Göre! Ich werd dich am Ohr zum Strafbock ziehen. Da mußt du dich drüber bücken, mit dem Rücken zum Klassenzimmer damit die anderen Mädchen dich gut sehen können. Dann streckst du deine Arme zurück und ziehst dir den Rock hoch. Die anderen Mädchen starren mit weit offenen Augen als sie sehen das du nur ein Streifenhöschen drunter trägst. Dein Hintern ist vollkommen nackt. Ich streck deine Arme nach unten und schnall deine Handgelenke an den Eisenring im Strafbock. Deine Fußgelenke fessel ich unten am Strafbock fest, und ich schnall dir einen Riemen um die Beine, über deinen Knien, damit du gerade stehst. Als letztes zieh ich den breiten Riemen um deine Taile fest damit du auf dem Bauch auf dem Bock festgeschnallt ist. Jetzt stehst du da, deine Beine kerzengerade und ansonsten hilflos übern Bock gebeugt. Dein Arsch streckt hinten richtig hoch, ob du willst oder nicht. Als ob dein Hintern nach Schlägen bettelt. Und ich versprech dir das du jetzt gezüchtigt wirst bis dein Hintern in prächtigen Farben von rot bis lila glüht."

Mann! Über einen Strafbock festgeschnallt! Sowas hab ich schon mal im Internet gesehen. Da kann man sich nicht drehen und nicht wenden. Ich bückte mich über meinen Stuhl um es mir vorzustellen. Ich streichelte meine Hinterbacken, jede Kurve wollte ich fühlen. Dann las ich weiter.

"Ich nehme mir den dünnen Rohrstock den ich über Nacht in Wasser eingeweicht habe damit er schön flexibel ist. Ich sag den anderen Mädchen in der Klasse das sie laut mitzählen sollen. Die Mädchen starren auf deinen hilflosen Po und sie lauschen wie ich mit dem Rohrstock zur Übung durch die Luft schlage. Auf einmal ist es sehr still in der Klasse. So still das man eine Stecknadel fallen hören könnte. Für den Bruchteil einer Sekunde hörst du den Rohrstock durch die Luft pfeifen. Dann ein schrecklich lautes Klatschen das von den Wänden schallt. Dein ganzer Körper wölbt sich unfreiwillig. Du versuchst Luft zu holen. Der Schmerz treibt dir Tränen in die Augen. Und dann schreist du endlich, du schreist dir förmlich die Lunge aus dem Hals. Der rote Striemen der deine Pobacken kreuzt hat ein paar winzige Tröpfchen Blut auf einer Seite. Die anderen Mädchen schauen zu wie hypnotisiert. Dann stottern sie endlich "Eins!" Sie haben Schweissperlen auf der Stirn vom zugucken, und sie wundern sich wie schlimm es noch werden kann."

Mein Gott! Ich fragte mich auch wie schlimm es denn noch werden kann! Ich legte eine Zwangspause ein um mir meine Bestrafung richtig vorzustellen. Dies war keine normale Züchtigung, es war Folter. Ein dünner Rohrstock, in Wasser eingeweicht! Das muss mehr weh tun als man sich vorstellen kann. Und die anderen Mädchen schauen zu! Mann!

"Ich werde genau eine Minute warten bevor ich wieder zuschlage. Damit du Zeit hast dich zu erholen, Zeit zum Schreien und zum Betteln, bevor der Rohrstock wieder gnadenlos auf deinen Schulmädchenarsch knallt. Kannst du den Rohrstock pfeifen hören? Die anderen Mädchen springen fast von ihren Sitzen auf wenn der Knall vom Rohrstock von den Wänden schallt. Ein frischer roter Striemen auf deinem Arsch. Auf diese Weise kriegst du zehn Hiebe. Und das ist erst der Anfang.

Deine Klassenkameradinnen schauen mit weit aufgerissenen Augen zu als ich den Rohrstock wieder in den Schrank lege und mir stattdessen die Pferdepeitsche aus Schlangenleder nehme. Ich leg die Peitsche auf den Strafbock damit du dir die geschmeidige einschwänzige Peitsche genau ansehen kannst. Du drehst deinen Kopf und wir schauen uns in die Augen während ich mir langsam die Ärmel hochkrempel. Tränen laufen dir das Gesicht runter und ein bischen Speichel läuft dir aus dem Mund. Hab nur Geduld, Emily. Ich nehm die Peitsche in die Hand und streichel deinen süßen, strammen Schulmädchenpopo. Ich zeige den Mädchen den feuchten Fleck auf deinem Höschen und erkläre ihnen das besonders unartige Gören wie du sich an einer Tracht Prügel manchmal aufgeilen. Wenn deine Klassenkameradinnen für dich Mitgefühl hatten haben sie das jetzt bestimmt nicht mehr.

Stell dir vor wie das knallt wenn man eine Pistole schiesst. Denn so hört sich das an wenn die Lederpeitsche auf deinen nackten Arsch knallt. Die geknotete Lederschnur beisst in deinen Hintern und für einen Moment sieht es so aus, als ob die Peitsche auf deinen Pobacken klebt. Und da wo die Peitsche geklebt hat formt sich sofort ein prächtiger Striemen. Die Peitschenschnur ist so geschmeidig das sie sich den Kurven deines Hinterns genau anpasst. Jetzt zucken deine Arschbacken und versuchen der Peitsche zu entkommen. Aber du bist festgeschnallt. Du schreist unkontrolliert, mehr Speichel läuft dir aus dem Mund, und ein Peitschenhieb nach dem anderen knallt auf deinen hilflosen Arsch. Und ich geb dir diesmal keine Zeit dich zu erholen. Um deinem Hintern Ehre zu machen kriegst du fünfzig Hiebe mit der Pferdepeitsche. Für jeden Hieb messe ich genau meinen Abstand. Und ich hole voll aus für jeden Hieb und werd dich mit aller Kraft und so streng wie möglich gnadenlos auspeitschen. Da wird kein einziger Fleck auf deinem Schulmädchenarsch zu sehen sein der nicht die Spuren von der Peitsche zeigt. Wenn ich mit dir fertig bin ist mein Körper von der Anstrengung in Schweiss gebadet. Das Flechtwerk von Striemen wird noch stundenlang wie Feuer auf deinem Arsch brennen Und das dünne Ende von der Peitschenschnur wird blutig sein, das versicher ich dir."

Mein Gott! Ich staunte mit offenem Munde als ich mir meine Züchtigung vorstellte. Iich versuchte mir ein Bild davon zu machen wie mein Hintern aussehen würde, aber es war schwierig zu glauben das das sexy aussehen würde. Für Brian vielleicht. Jedenfalls wußte er wie man unartige Schulmädchen auspeitscht.

"Hinterher bleibst du für eine Stunde über den Strafbock geschnallt. Die Striemen vom Rohrstock werden langsam lila. Den anderen Mädchen ist es klar das dein Hintern wie verrückt am Brennen ist. Sie nicken alle mit dem Kopf und lächeln wenn ich dir Wundcreme auf den Hintern schmiere. Das wird dich abkühlen. Aber das bringt auch die brillianten Farben auf deinem Arsch Geltung, insbesondere die frischen Striemen von der  Pferdepeitsche.  Dann werde ich mit der Klasse darüber diskutieren wie lange das dauern wird bis du auf dem Popo wieder sitzen kannst. Die meisten meinen das es ein bis zwei Wochen dauern wird. Aber in einem war die Klasse sich einig: An dem Tag wo du wieder sitzen kannst wirst du wieder übern Strafbock geschnallt und kriegst deinen Hintern frisch ausgepeitscht, genau so streng wie heute. Weil du ein unartiges Schulmädchen bist. Und solche Mädchen kann man nur mit Ruten und Peitschen erziehen!"

Ich schickte ihm eine Email zurück und gab zu das er wohl Recht hatte mit dem Erziehen von Mädchen wie mich. Aber ich sagte auch das ich erst mal Schluss machen muß. Ich hab vor ein paar Wochen einen Typ getroffen der diesen Abend bei mir vorbeikommen wollte. Letzte Woche hatte ich zum ersten mal mit dem geschlafen, und nach dem Lesen von meiner Züchtigung fühlte ich mich hungrig nach richtigem Sex.

Und so wartete ich dann auf Andrew, auf meinen Händen und Knien. Er wunderte sich natürlich als er mich so sah, war aber freundlich überrascht. Und dann sprudelte ich alles heraus. Das ich ein schlechtes Schulmädchen wäre und dafür im Internet ausgepeitscht wurde. Andrew legte mich dann sofort übers Knie und versohlte mir den Hintern. Ab und zu legte er eine Pause ein und rieb mir den Schlitz und schimpfte mich aus weil mein Höschen nass war von meinen Säften. Und meine Säfte flossen davon natürlich noch mehr, da konnte ich doch nichts dafür?

Ich war tropfnass als Andrew von hinten in mich reinstiess. Ich mag das so, doggy style, wenn seine Lenden gegen meinen Arsch klatschen. Er zog mir an den Haaren, schimpfte mich aus und bumste mich durch. Er schimpfte mich eine Göre. Ein unartiges Flittchen. Und ab und zu schlug er mir dabei auf den Hintern. Er schaffte es den Abend mich drei mal zum Orgasmus zu bringen.

Ich glaube meine Uniform war eine gute Geldanlage. Jetzt muß ich uns nur noch einen richtigen Rohrstock anschaffen. Ich will es jetzt mal wirklich so kriegen. Weiss jemand wo es Pferdepeitschen zu kaufen gibt?

Zurück