Taylor hat den Job nicht wegen Geld angenommen. Sie ist in ihrem zweiten Jahr an der Uni und die Eltern bezahlen ihr alles.

Aus sexueller Begierde hat sie den Teilzeitjob angenommen. Sie hat den Film "Secretary" gesehen, wo die Sekretärin vom Boss den Hintern versohlt kriegt. Taylor weiss was sie braucht.

Sie hat eine kleine Firma gewählt weil der Boss da besonders streng aussah. Herr Kane hat ihr gleich gesagt das er sich mit jungen Damen gut auskennt und das er Faulheit nicht duldet.

Dies ist der dritte Tag auf der Arbeit. Taylor hat ihre Tür zuge- macht. Ihr ist ganz geil, sie hat Herrn Kane die Dokumente gezeigt die sie vorbereitet hat. Auf den Ellenbogen gestemmt lehnte sie sich über seinen Schreibtisch und hörte ihm zu.

Jetzt reibt sie die Stelle wo er ihr den Arsch gestreichelt hat. Alles wie geplant, der Minirock tat Wunder. Jetzt muss sie ihn nur provozieren. Faulheit duldet er nicht, hat er gesagt. Herr Kane will die Korrekturen sofort haben. Also! Taylor greift unter ihren Minirock und schiebt sich ihre Hand ins Höschen. Denn das klebt ihr schon klitschnass auf der frisch rasierten Möse.

Taylor zieht die Bluse aus und kniet sich auf den Stuhl. So das ihre Rückseite der Tür zugedreht ist. Wenn Herr Kane kommt sieht er gleich ihren hübschen jungen Arsch. Sie streichelt sich den Hintern fragt sich wie weh das tun wird wenn sie Schläge hinten drauf kriegt. Denn Taylor ist noch nie gezüchtigt worden.

Die Tür knallt und Herr Kane schliesst sie zu. "Bleib so," sagt er und greift Taylor bei den Haaren. Er macht seinen Reissver- schluss auf, nimmt sein Glied raus und stösst in ihren feuchten Schlitz. Er weiss wie man junge Damen von hinten durchfickt.

Taylor kommt sofort zum Orgasmus, Möse weit offen. Herr Kane spritzt seinen Samen auf ihrem Arsch ab. Er verschmiert den Schleim auf ihren Pobacken und klatscht ihr ein paar hinten drauf. Dann fesselt er Taylor auf dem Stuhl. Arme und Beine, mit ihrem süssen Arsch über die Lehne hochgestreckt.

Glücklicherweise hat ein Mitarbeiter den Ton aufgenommen.
Taylor kriegt es mit dem Ledergürtel!

Und wie gefällt Taylor eine wirkliche Züchtigung? Das Herz schlägt ihr wie wild als sie zusieht wie Herr Kane sich den Gürtel abschnallt. Er wird ihn wohl doppelt nehmen, wie in ihren Fantasien. Aber nimmt das Ende mit der Schnalle und wickelt sich den Gürtel einmal ums Handgelenk. Mehr als ein halber Meter dickes Leder baumelt jetzt von seiner Schlaghand. Er stellt sich breitbeinig hinter Taylor auf. Dann holt er voll aus, so das der Riemen blitzschnell durch die Luft zischt und dann mit einem lauten Knall auf ihren Hintern klatscht.

Die Schmerzen nehmen ihr den Atem. In dem Moment wo sie wieder einatmen kann schallt der nächste Hieb von den Wänden. Und wieder. Die Hitze von den Striemen brennt ihr mit jeder Sekunde heisser auf dem Arsch und bald wird sie in Tränen ausbrechen. Herr Kane hat Erfahrung und peitscht Taylor den Hintern richtig methodisch aus. Zehn Hiebe auf die Pobacken, dann fünf auf die zarten Oberschenkel. Taylor kreischt vor Schmerzen. Herr Kane wechselt die Seite. Zehn Hiebe auf die Pobacken, fünf auf die zarten Schenkel.

Nach dreissig Hieben ist ihr Hintern kreuz und quer voll rübenroten Striemen. Herr Kane massiert ihr jetzt die Möse, und wie erwartet wird sie da gleich wieder feucht. Die Schmerzen die auf ihrem frisch gepeitschten Arsch brennen sind viel schlimmer als in Taylors Fantasien, doch trotzdem stöhnt sie vor Lust. Herr Kane stösst zwei Finger in sie rein und bringt sie per hand zu einem zweiten feuchten Orgasmus. Er streichelt ihren Arsch ganz zärtlich und geniesst die heissen Striemen die er ihr mit Freude hinten draufgepeitscht hat. Dann stellt er sich wieder breitbeinig hinter Taylor auf.

"Du hast einen sehr süssen Hintern, Taylor. Aber am meisten gefällt er mir wenn er grün und blau ist." Klaaatttsssccchhh! Klaaatttsssccchhh! Klaaatttsssccchhh! Klaaatttsssccchhh! Klaaatttsssccchhh! Klaaatttsssccchhh! Klaaatttsssccchhh! Klaaatttsssccchhh! Klaaatttsssccchhh! Klaaatttsssccchhh!

Die Tür bleibt eine Stunde lang zu. Das Knallen von Leder auf nacktes Fleisch ist so laut das man das durch die Tür deutlich mithören kann. Taylor windet ihren Po bestimmt nach links und rechts um dem nächsten Hieb zu entkommen. Unglücklicherweise sieht Taylor noch süsser aus von hinten wenn sie ihren Körper gegen die Fesseln streckt und sich windet. Herr Kane wartet jetzt immer ein paar Sekunden bis Taylor ihren roten und verstriemten Arsch voll über die Lehne streckt. Und in dem Moment peitscht er ihr mit dem Gürtel so hart wie möglich auf den Hintern. Diese Hiebe knallen unglaublich laut, wie richtige Peitschenhiebe knallt das, und zwischendurch hört man Taylor heulen und betteln. Taylor kriegt mehr als hundert solche Hiebe auf den Arsch gepeitscht. Streng wird sie erzogen, so wie sie sich das gewünscht hatte.

Herr Kane sagt ihr das sie sich den Rest der Woche frei nehmen kann. Wird Taylor zu ihrem Teilzeitjob zurückkehren? Das wird sie bestimmt. Sie hat noch viel zu lernen. Zur Zeit schläft sie jede Nacht auf dem Bauch. Bevor sie einschläft reibt sie sich und träumt von ihrer nächsten Lektion. Mit einer Reitpeitsche. Birkenruten. Mit dem Rohrstock. Oder einer Peitsche. Sie wird das ganze Semester lang eine Tracht Pügel nach der anderen kriegen. Voll befriedigt.

Zurück